Waldschadenbericht zerpflückt

Die Klimahype schlägt auch in der Stadtverwaltung durch: Klimawandel menschengemacht?

Auch die Heilbronner Stadtverwaltung springt einmal mehr über das ihr hingehaltene Klima-Stöckchen.
Dem Gemeinderat legte sie eine Drucksache vor, der ein „Memorandum“ angefügt wurde, dessen Grundlage sich auf Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) stützt, die folgende Klima-Änderungen im Vergleich zum Basisjahr 1990 „mit hoher Sicherheit“ erwarten lassen:
– Sommertemperaturen um 1,5 °C bis 2,5 °C höher als 1990
– Wintertemperaturen zwischen 1,5 °C und 3 °C wärmer
– Sommerniederschläge um bis zu 40 % geringer
– Winterniederschlag um bis zu 30 % mehr

Daraus resultiere unter anderem ein erhöhter Hitze- und Trockenstress für die gesamte Vegetation.
Als Folgen seien Dürre- und Absterbeerscheinungen, nachfolgender Insekten- oder Pilzbefall sowie vermehrte Waldbrände seit dem Extremsommer 2018 vielfach in unseren Wäldern zu beobachten.
Als Ursache wird „nach der überwiegenden Auffassung seriöser Wissenschaftler“ ein durch Menschen gemachter CO2-Ausstoß verursachter Klimawandel ausgemacht.
Dies sei nicht zu leugnen und ein Gegensteuern deshalb „in Form drastischer Reduzierung der CO2-Emissionen deutlich vor dem Jahr 2030 erforderlich“.

Diese Unterstellungen stießen bei PRO-Stadtrat Alfred Dagenbach auf deutlichen Widerspruch.
Er wies diese Behauptungen zurück und erklärte dazu:

„Ich nehme den Schadensbericht zu unserem Stadtwald und die Zukunftsstrategie zur Waldentwicklung zur Kenntnis und stimme den darin enthaltenen Punkten zum Erhalt und zur Bewirtschaftung zu.
Nicht zustimmungsfähig sind für mich im Schadensbericht die dem aktuell verbreiteten Zeitgeist geopferte Diagnose mit der Behauptung, nach der „überwiegenden Auffassung seriöser Wissenschaftler“ sei „ein durch anthropogenen CO²-Ausstoß verursachter erheblicher Klimawandel nicht zu leugnen“ etc. pp.
Das bedeutet im Umkehrschluß, daß einer weltweiten Mehrheit von Wissenschaftlern unseriöse Methoden unterstellt werden, die den in sich selbst widersprüchlichen Theorien des sogenannten Weltklimarates IPCC widersprechen.
Mehr als 1000 Wissenschaftler – die Rede ist sogar von 31.000 – widersprechen der Behauptung eines von Menschen gemachten Klimawandels und verweisen darauf, daß es nicht nur in der Frühzeit der Erdgeschichte, sondern bis in die jüngsten Zeiten der Klimaaufzeichnungen ähnliche und noch viel gravierendere Perioden des Klimawandels gegeben hat, weil es einen Klimawandel nun einmal beständig gibt.

  • – Erinnern sie sich noch an den „weltweit einmaligen Ozonmeßversuch in Heilbronn“, der uns 1994 mit ähnlich großer Überzeugung der Stadtverwaltung serviert wurde und in einem blamablen Flop geendet hat?
  • – Erinnern Sie sich an das Waldsterben mit angeblich saurem Regen, das es plötzlich nicht mehr gab, als nach der Wiedervereinigung die Supermächte ihre neueste Generation der Radaranlagen bei uns abgeschaltet hatten und Richtfunkschneisen durch Erdkabel ersetzt wurden?
    Nun, die Förster hat’s gefreut, bekamen sie doch Kalk für den Wald, dessen Boden schon immer saurer war, als der Lößboden auf der Schanz.
    Ob manche Bäume nun deshalb sterben?
  • – Wer erinnert sich noch an das Globalistenmärchen des Club of Rome aus den 70er Jahren, nach dem die Malediven schon seit 20 Jahren versunken sein müßten und wir alle längst erfroren wären, weil es kein Öl mehr geben sollte?
  • – Was hört man denn noch vom Ozonloch über der Antarktis, das wohl mehr mit dem uns schützenden Van-Allen-Gürtel zu tun hat als mit CO²?
  • – Wer erinnert sich noch an den Ausbruch des Mount St. Helens im Mai 1980, dem ein Regenjahr folgte und dem jahrelange Folgen für das Klima nachgesagt wurden?

Jetzt werden uns täglich Wissenschaftler als Experten vorgesetzt, die nach dem „Wes‘ Brot ich eß’“ ihr Lied singen und alle anderen wissenschaftlich fundierten Meinungen werden unterdrückt, lächerlich gemacht und als unseriös im Sinne der Geschäftemacher dargestellt.

  • Und haben Sie etwa schon mal etwas davon gelesen, daß der „Erfinder“ des „Hockeyschläger“-Beweises für den menschengemachten Klimawandel und „Wissenschafts“-Guru des „Weltklimarates“, Michael Mann, im September vor dem Obersten Gericht von British Columbia einen Prozeß gegen Tim Ball verloren hat, der ihm die Fälschung von Daten vorgeworfen hatte?
  • Fakt ist: Das Klima wird in erster Linie von der Sonne gemacht bis hin zu nachweislich das Klima beeinflußenden Sonnenflecken und -turbulenzen, hinzu kommen ständige Ausgasungen von Vulkanen.

Einen solchen auf falschen Angaben basierenden Punkt 1.1 des „Memorandums“ nehme ich daher zwar – wie auch jede andere absurde Meinung – dem Antrag der Stadtverwaltung zufolge nur mißbilligend zur Kenntnis, akzeptiere diese damit aber nicht und stimme deshalb ausdrücklich nur den in der Drucksache enthaltenen sonstigen Maßnahmen zur Waldbewirtschaftung zu und trete im Übrigen den Personalanträgen von FDP und Grünen bei.“

Letztere Anträge liefen auf die Einstellung von mehr Personal hinaus, damit die Forstverwaltung die u.a. durch Borkenkäfer- und Pilzbefall entstandenen Schäden, begünstigt auch durch die Trockenheit und milden Winter der letzten Jahre, besser bewältigen kann.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Verfasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.